MRS GT-Racing erfolgreich nach der Sommerpause

-Porsche Mobil1 Supercup in Spa-Francorchamps

 

-“Englische Wochen” bei MRS

 

Bei ungewöhnlich heißem Wetter meldete sich am vergangenen Wochenende der Porsche Mobil1 Supercup aus der Sommerpause zurück.

 

Als Austragungsort des siebenten Laufes stand der, in den belgischen Ardennen gelegene Circuit de Spa-Francorchamps auf dem Plan, wo insgesamt 30 Porsche 991 GT3 Cup im Rahmen des Formel-1 GP von Belgien antraten.

Durch viele lange Geraden zählt Spa eindeutig zu den Hochgeschwindigkeitskursen im Rennkalender der Serie, zudem ist die Strecke mit sieben Kilometern der längste Kurs im Verlauf der Meisterschaftssaison.

Viele berühmt-berüchtigte Streckenpassagen, wie zum Beispiel die steil ansteigende Eau Rouge, verlangen den Fahrern dort nicht nur Talent, sondern auch jede Menge Mut ab.

Schon beim freien Training am Freitag durchbrach die Lufttemperatur die 30 Grad Marke und brachte unsere Piloten ordentlich ins schwitzen. Das Qualifying am Folgetag entwickelte sich für die MRS Mannschaft sehr gut. Mit einer Zeit von 2:24,591 Minuten sicherte sich MRS Pilot Christian Engelhart einen hervorragenden dritten Startplatz für das Rennen am Sonntag. Auch Teamkollegen Roar Lindland (NOR) und John Wartique (B) waren mit ihren Startplätzen 13 und 19 sehr zufrieden. Christoph Langer setzte seinen Aufwärtstrend fort und belegte einen Platz in der 14. Startreihe. Einzig der MRS Gastfahrer aus dem fernen Japan war nach dem Qualifying enttäuscht. Nachdem seine schnellste Zeit wegen Missachtung der Tracklimits gestrichen wurde, reichten die anderen Rundenzeiten leider nicht aus um die Qualifikationszeit zu fahren.

Vor voll belegten Zuschauertribünen gelang allen MRS Fahrern ein perfekter Start. Christian Engelhart büßte allerdings bereits in der Eau Rouge seine dritte Position ein, als ihn Porsche Junior Cairoli (I) unter Missachtung der Tracklimits überholte. Zwar war Christian sehr schnell unterwegs, vermochte es aber nicht sich seine Position im Verlauf des Rennens zurück zu erobern. So passierte er zwar als vierter die Ziellinie, die Sportkommissare verhängten jedoch nach dem Rennen eine 1- Sekunden Zeitstrafe gegen Cairoli, so dass dieser seinen dritten Rang an Engelhart abtreten musste. Für die anderen MRS Piloten verlief das Rennen sehr gut. Lindland fuhr nach fehlerfreiem Rennen als guter 12. über den Zielstrich,  John Wartique freute sich über einen 17. Rang bei seinem, erst zweiten Supercup Rennen und Christoph Langer beendete das Rennen als 23.

„Englische Wochen“ bei MRS

Kaum sind die Trucks zurück aus Belgien, so wurden Sie gleich umgeladen und auf die Reise nach Barcelona geschickt, wo das MRS Team am kommenden Wochenende mit zwei Porsche Cup Fahrzeugen beim 24 Stunden Rennen teilnimmt. Neben der bekannten US Besatzung Putman/Espenlaub/Foster und dem Niederländer Xavier Maassen, setzt das MRS Team ein „Schweizer-Auto“ ein. Hier teilen sich die Schweizer Manuel Nicolaidis, Franco Piergiovanni, Fabio Spirgi und Richard Feller die Lenkradarbeit der Startnummer 25.

Zeitgleich reist das Team aber auch zum letzten europäischen Supercup Lauf in den königlichen Park zu Monza, wo der achte Meisterschaftslauf im Rahmen der Formel-1 ausgetragen wird. Hier versucht Christian Engelhart mit einem weiteren, guten Ergebnis Anschluss an die Tabellenspitze zu finden, ebenso sind wieder Roar Lindland, John Wartique und Christof Langer am Start.