MRS GT-Racing im Kampf um den Meistertitel

Porsche Carrera-Cup Deutschland; Nürburgring

 

Nach einer rund einmonatigen Sommerpause standen am vergangenen Wochenende die Läufe 13 und 14 des Deutschen Porsche Carrera-Cup auf der Kurzanbindung des Nürburgrings auf dem Plan. MRS Pilot Christian Engelhart reiste als Zweiter in der Meisterschaft mit einem Rückstand von 24 Punkten auf den Führenden Sven Müller in die Eifel, mit dem Ziel diesen Rückstand zu verkürzen. An seiner Seite sollte Dylan Pereira aus Luxemburg, als Ersatz für den Peruaner Ricardo Flores, für die nötigen Punkte sorgen, die das MRS Team zu Verteidigung des dritten Ranges in der Teamwertung benötigte. Für Pereira ist sowohl das Team als auch das Rennfahrzeug nicht unbekannt, startete er doch bereits bei den 24 Stunden von Dubai für das MRS Team auf einem 991 GT3 Cup. In der laufenden Saison bestreitet Pereira den Porsche MOBIL1 Supercup.

 „Wir müssen jetzt am Nürburgring alles geben und dann in Hockenheim voll attackieren! In Hockenheim sind das MRS Team und ich in jedem Fall immer siegfähig.“, ließ Engelhart optimistisch verlauten. Im Qualifying sicherte sich Christian Engelhart zunächst die Startplätze drei und vier, allerdings profitierte er von einer Strafversetzung Müllers ans Ende des Startfeldes und rückte folglich je einen Platz auf. Beim Fahrzeug von Sven Müller wurde bei der technischen Nachkontrolle Untergewicht festgestellt. Auch Engelhart`s Teamkollege Pereira erwischte eine gute Runde und manövrierte seinen Cup-Porsche für beide Wertungsläufe auf die neunte Gridposition.

Nach einem gelungenen Start ins Samstagsrennen schaffte es Engelhart noch einige Runden am führenden Fahrzeug von Michael Ammermüller (GER/ KÜS Team75 Bernhard) dranzubleiben, doch schließlich musste er ihn ziehen lassen und sich nach hinten gegen seinen Verfolger Nicholas Yelloly (GB/ Team Deutsche Post by Project 1) verteidigen. Er blieb im Zweikampf souverän und beendete das Rennen auf Rang Zwei. Somit durfte er nicht nur einen Pokal auf dem Podium in Empfang nehmen, sondern auch wertvolle Punkte einkassieren. Dylan Pereira landete nach einem kleinen Fahrfehler nur auf Platz 14. Meisterschaftsführender Sven Müller belegte nur einen achten Rang und verlor damit 10 Punkte an Christian Engelhart.

Auch das Sonntagsrennen verlief anfänglich problemlos. In der fünften Runde gelang es jedoch Nick Foster (AUS/ Konrad Motorsport), der auf neuen Reifen gestartet war, Engelhart zu bezwingen. Im weiteren Verlauf musste sich Engelhart dann in einem sehenswerten Zweikampf gegen Sven Müller behaupten und landete schließlich auf einem fünften Rang. Müller büßte so weitere zwei Punkte ein. Auch Dylan Pereira lieferte sich einen interessanten Schlagabtausch mit Philip Morin (SWE/Lechner Huber Racing) und fuhr abschließend als guter Zehnter über die Ziellinie.

Für Zuschauer und Fans kommt es in Hockenheim zum Showdown; der Rückstand von Engelhart beträgt gerade noch 12 Punkte, die Meisterschaftsentscheidung ist somit auf das Finale am 14.-16. Oktober im badischen Motodrom vertagt.

Karsten Molitor: „Das war für uns ein gutes Wochenende, an dem wir ganze 12 Punkte aufholen konnten. Wenn andere Fehler machen, dann müssen wir da sein und unsere Chancen nutzen, das ist uns gut gelungen. Obwohl wir uns am Sonntag noch etwas mehr ausgerechnet hatten, bei dem kleinen Starterfeld ist das jedoch wirklich schwierig. Wir werden nun in Hockenheim alles geben um unsere letzte Chance zu nutzen, sicher sind wir auf unserer „Hausstrecke“ bestens sortiert. Unser letzter Meisterschaftsgewinn liegt nun schon ein paar Jahre zurück, wir wollen nun mehr als nur den Vizetitel vom Vorjahr wiederholen.“